Marangu_001

MACDA

In Marangu leben Menschen, die schon genauere Vorstellungen davon haben, was aus ihnen und ihrer Gemeinde einmal werden könnte, wenn nur gewisse Defizite in Ausbildung und Ressourcen ausgeglichen würden. Hier werden konstruktive Pläne gemacht. Aus diesem Grund wurde von führenden Personen Marangus, von Menschen, denen es wirtschaftlich ein bisschen besser geht, oder die aufgrund ihres Bildungsstandes ein wenig Weitblick haben, MACDA gegründet: Marangu Community Development Association. Dieser Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Weiterentwicklung des Ortes voranzutreiben, aber auch, Ansprechpartner für ausländische Organisationen zu sein, die Hilfe leisten wollen. Wichtigster Partner MACDAs ist zur Zeit unser Volksdorfer Förderverein Marangu. Hilfe zur Selbsthilfe geschieht in Marangu durch die Kooperation dieser beiden Vereine: Der eine ist sozusagen für die Hilfe und der andere für die Selbsthilfe zuständig. Dr. Ian Mamuya ist Mitglied des Vorstandes von MACDA und Ansprechpartner in Marangu. Er hat mehrere Jahre in Hamburg studiert, spricht sehr gut deutsch und ist unser wichtigster ehrenamtlicher Mitarbeiter vor Ort.

Effektivitätskontrolle

Ein großes Problem bei der Hilfe in Afrika ist immer die Effektivitätskontrolle. Mitglieder unseres Vereins fahren in regelmäßigen Abständen nach Marangu (natürlich auf eigene Kosten), um nach dem Rechten zu sehen, und den persönlichen Kontakt mit Mitgliedern von MACDA zu pflegen. Mindestens einmal pro Jahr, nach Möglichkeit aber öfter reisen Mitglieder des Fördervereins nach Marangu um Probleme zu klären, die Überführung neu eingetroffener Spenden vom Hafen nach Marangu zu begleiten, neue Geräte zu implementieren und ganz allgemein die persönlichen Kontakte zu MACDA und dem Krankenhaus zu vertiefen. Durch ehrenamtlichen Einsatz ohne Verwaltungskosten wird gewährleistet, dass alle Mittel ohne Verluste an die richtige Stelle gelangen und qualifiziert betreut werden.